Glossar

Damit wir uns verstehen…

Abdomen Bauch, der nicht vom Brustkorb geschützte, untere Teil des Rumpfes.

Ablatio mammae Operative Entfernung der Brust

AC-Gelenksprengung AC, Gelenk zwischen Schulterblatt (Acromion) und Schlüsselbein (Clavicula) = Verletzung des äußeren Schlüsselbein-Gelenks

Achilles-Sehne Achillessehne, kräftiger, seilartiger Strang aus Bindegewebe, der die Muskeln der Wade mit dem Fersenbeinhöcker verbindet. Da die Muskeln über die Sehnen an den Knochen ziehen und so Bewegungen ermöglichen, führt eine Verletzung oder ein Riss der Sehne zu sofortigem Funktionsverlust von Bein und Fuß. Der Name dieser Sehne erinnert an den griechischen Sagenhelden Achilleus.

Achillotomien Operative Eingriff an gerissener Achillessehne

ACL anterior cruciate ligament = vorderes Kreuzband

Adaptation Vorübergehende oder dauernde Anpassung eines Organismus/Organs an veränderte Bedingungen oder Reize (z.B. durch Stress); auch die Anpassung im Sinne der „Gewöhnung“.

additive Schäden auf Addition beruhend (zusätzliche) Schäden

Adduktion Heranführen eines Körperteils an die Körper- bzw. Gliedmaßenachse (z.B. bei der Hand zum Mittelfinger)

Adenom Drüsengeschwulst

Adjuvante Therapie Unterstützende Therapie, z.B. Chemotherapie

Amputation Abnahme einer Extremität

Anamnese die subjektiv erinnerlichen (oder von Angehörigen mitgeteilten) früheren Krankheiten als Vorgeschichte einer aktuellen Krankheit (= Eigenanamnese), ergänzt durch Krankheitsangaben aus dem Familienbereich (= Familien-Anamnese). Als „biographische Anamnese“ über die früheren Krankheiten hinaus auf die ganze Lebensgeschichte erweitert.

Anatomie Lehre vom Bau der Körperteile

Anterior vorn liegend = ventral

Areola Warzenhof

Arthritis Entzündung eines Gelenks. Umfasst ca. 100 verschiedene Typen. Häufige ungenaue Bezeichnung: Rheumatismus. Am häufigsten sind die primär chronische Polyarthritis, die zu Gelenkdeformierung und Verkrüppelung führen kann, und die Arthrose, eine degenerative Krankheit besonders der großen Gelenke, aber auch der Finger.

Arthrogryposis Versteifung eines Gelenks in Beugestellung

Arthrose Die Arthrose ist eine chronische, schmerzhafte, zunehmend funktionsbehindernde Gelenkveränderung. Es handelt sich um eine degenerative Gelenkerkrankung, die zum rheumatischen Formenkreis gehört. Im Gegensatz zur Arthritis sind bei der Arthrose die Gelenke nicht entzündet, sondern abgenutzt. Von diesem Verschleiß ist insbesondere der Knorpel betroffen. Man unterscheidet zwischen der primären und der sekundären Arthrose. Die primäre Form entsteht durch eine dauerhafte Fehl- und/oder Überbelastung, zum Beispiel durch Schwerarbeit, erhöhtes Körpergewicht, Sport (sic!), Bewegungsmangel oder den natürlichen Alterungsprozess. Die sekundäre Arthrose entsteht als Folgeschädigung einer Vorerkrankung. Das können zum Beispiel schlecht verheilte Knochenbrüche, eine Nekrose,Meniskusoperationen oder auch hormonelle Einflüsse sein.

Axilla Achselhöhle

bandplastischer Ersatz Operativer Ersatz z.B. des vorderen oder hinteren Kreuzbandes im Kniegelenk

Bandscheibe Umgangssprachliche Bezeichnung der knorpeligen Verbindung zweier Wirbel (Discus intervertebralis). Sie besteht aus einem weichen Gallertkern (Nucleus pulposus) sowie einem Faserknorpelring ((Anulus fibrosus) und dient als Puffer und Druckverteiler.

Bandscheibenvorfall Der Gallertkern der Bandscheibe kann deren Faserknorpelring durchdringen und in den Wirbelkanal gelangen, wo er auf vorbeiziehende Nerven drückt. Die Folgen sind Schmerzen, die volkstümlich als „Hexenschuss“ oder „Schulterschuss“ bezeichnet werden. In schweren Fällen kann ein Bandscheibenvorfall Lähmungen auslösen. Man unterscheidet Schweregrad 1 bis 3.

beninger Tumor gutartiger Tumor

Bi-elastisch in zwei Richtungen elastisch

Bilateralität beidseitiger Brustkrebs

BRCA-Gen Erbfaktor für Krebsentstehung in der Familie mit häufig auftretendem Brustkrebs

BWS Brustwirbelsäule

Carcinoma in situ Krebsvorstufe, Krebszellen wuchern ausschließlich am ursprünglichen Entstehungsort

Cerebralparese Unter Cerebralparese versteht man Bewegungsstörungen, deren Ursache in Fehlfunktionen einiger Hirnzellen liegen. In der Umgangssprache nennt man diese Krankheit auch Spastizität.

Cerebralparese Unter Cerebralparese versteht man Bewegungsstörungen, deren Ursache in Fehlfunktionen einiger Hirnzellen liegen.

Cervicalstütze Orthopädisches Hilfsmittel zur Stabilisierung der (HWS) Halswirbelsäule

Cervicalsyndrom Eine ungenaue aber trotzdem häufige ärztliche Diagnose, die im Grunde nicht mehr besagt, als dass der Patient im Bereich der Halswirbelsäule Schmerzen hat. Über eine mögliche Ursache der Schmerzen sagt diese Diagnose nichts aus.

Chondropathia patellae isolierte Degeneration des Gelenkknorpels der Kniescheibe (Patella), Folge einer mechanischen Schädigung oder bei anlagebedingter Gelenkdysplasie; meist Vorstufe einer Arthrose.

Chopart Amputationhöhe im Vorfuß

Clavicula Schlüsselbein

Clavicula-Fraktur Bruch des Schlüsselbeins; Ursache meist ein Sturz auf die ausgestreckte Hand

Colles-Fraktur die typische distale Radiusfraktur der Hand, eine Überstreckungsfraktur

Comforto-Material Atmungsaktives Bandagenmaterial (z.B. Comforto RS und Vario Rückenstützbandagen)

Compliance Bereitschaft des Pat., bei diagnostischen u. therapeutischen Maßnahmen mitzuwirken (z.B. Zuverlässigkeit bezüglich Heilmitteleinnahme = „Therapietreue“).

Definitiv-Versorgung Endgültige Versorgung

degenerativ entartet; in der Medizin ist damit „verschleißbedingt“ gemeint

Diabetes mellitus sog. Zuckerkrankheit. Syndrom, das durch verschiedene erbliche und äußere Faktoren verursacht ist. Es ist charakterisiert durch abnorme Insulin- Sekretion und eine Reihe von Stoffwechsel- und Blutgefäßstörungen in Form eines abnorm erhöhten Blutzuckerspiegels, verdickter Basalmembranen der Kapillargefäße und verstärkter Neigung zu Arteriosklerose und Neuropathie.

Diaphyse Mittelstück eines Röhrenknochens

DIEP-Lappen „Deep Inferior Epigastric Perforator“ Unterbauchgewebe ohne Bauchmuskelanteile

Diskusbruch Schädigung der Bandscheibe; Diskusprolaps: Bandscheibenvorfall

distal weiter entfernt von der Körpermitte bzw. vom Herzen, vom Zentralnervensystem (Gegensatz: proximal)

Distorsion Verstauchung, Zerrung. chir.: durch Drehung bedingte „geschlossene“ Gelenkverletzung, bei der es, als Folge des gewaltsamen Überschreitens der physiologischen Bewegungsgrenzen, zunächst zu einer vorübergehenden leichtgradigen Verrenkung (Subluxation) mit sofortiger Selbstreposition kommt sowie zu einer Bänderüberdehnung oder -zerreißung.

Dornfortsatz Dornartiger Fortsatz an der Rückseite eines Wirbels der Wirbelsäule

dorsal, Dorsalis Rückseitig, die Rückseite eines Körperteils betreffend, zum Rücken gehörig. Zusammengesetzt mit anderen Wörtern: dorso-. Zum Beispiel dorsoventral: Etwas befindet sich in der Richtung vom Rücken zum Bauch. Gegenteil: ventral: bauchseitig

Dorsalflexion die Hand- bzw. Fußbeugung in Richtung Hand- bzw. Fußrücken (Dorsum manus bzw. pedis) ; i.w.S. auch die Kopfneigung sowie die Wirbelsäulenbeugung nach rückwärts (= Hyperextension). Funktionell besser als Dorsalextension bezeichnet, da eigentlich eine Streckung vorliegt; die D. ist unmöglich bei Lähmung der Streckermuskeln.

Drahtextension Technik zur Behandlung von Knochenbrüchen mit verschobenen Bruchenden. Dabei wird ein Draht durch den Knochen – etwa durch den Unterschenkelknochen – gebohrt und über einen Bügel mit einem Stahldraht verbunden, der über eine Rolle läuft und der durch ein Gewicht ständig in Spannung gehalten wird. Er wirkt als Streckverband und verhindert ein falsches Zusammenwachsen des Bruches.

duktales Karzinom Tumor im Milchgang der Brust

Einzugmechanik Liner wird mit Schnur in den Schaft eingezogen

Elastomer ist ein formfester, aber elastisch verformbarer Kunststoff

Endbelastbarkeit Vollkommene Druckaufnahme

Endoprothese Ersatzstück aus Fremdmaterial, das einem erkrankten oder zerstörten Gewebe-oder Organteil nachgebildet ist und in den Körper eingebracht wird (z.B. Hüft- und Kniegelenk).

Epicondylitis Schmerzhafte Entzündung eines Epicondylus, besonders des am unteren Ende des Oberarms seitlich, aufsitzenden Knochenhöckers. Meist die Folge einer Überanstrengung (z. B. beim Tennisspielen, daher auch „Tennisellenbogen“ genannt).

Epicondylitis humeri lateralis siehe Epicondylitis (humeri=Oberarm, lateralis=seitlich)

Epicondylitis humeri medialis siehe Epicondylitis (humeri=Oberarm, medialis=innen liegend)

Epicondylus Knochenvorsprung am unteren Ende des Oberschenkel- und Oberarmknochens. Ansatzstelle von Sehnen

Epithelgewebe Deckgewebe der Zellen, enthält keine Gefäße

Epithese modellierter Organersatz zur Deckung von Oberflächendefekten

Ersatz oder Wiederherstellung Druckentlastender Spezialschaum

Eversionsbewegungen Auswärtsdrehung

Extension Bewegung einer Gliedmaße bzw. eines Gliedmaßenabschnitts oder der Wirbelsäule aus der Beuge- in die Streckstellung (Überstreckung = Hyperextension).

Fallfuß Schwäche / ungenügende Leistung der Fußhebemuskulatur

Faszie Eine Faszie bezeichnet die bindegewebige Umhüllung von Muskeln und Muskelgruppen. Sie besteht vor allem aus Kollagenfasern, die der Muskulatur die nötige Festigkeit und Elastizität geben. An den Enden des Muskels vereinen sich die Faszien häufig zu einer Sehne, mit der der Muskel am Knochen angeheftet ist.

Feder-Pelotte Spezialteil bei Rückenstützbandagen zur Überbrückung von Körperhohlräumen und/oder zur Verstärkung von Kompressionsdrücken bei orthopädischen Hilfsmitteln.

Femur Oberschenkelknochen

Fersensporn (Kalkaneussporn) Knöcherner Auswuchs des Fersenbeines. Oft verursacht durch eine krankhafte Verknöcherung der Sehnenansätze und Überbeanspruchung.

Fiberfill watteähnliche Chemiefaser

Fibrom Bindegewebsgeschwulst

Fibrose gutartige Bindegewebsvermehrung

Fibula Wadenbein

fibular zum Wadenbein gehörig

Flexion Beugung; die aktive oder passive Bewegung einer Gliedmaße, eines Gliedmaßenteils oder der Wirbelsäule aus der Streck- bzw. Mittelstellung in die Beugestellung; im weitesten Sinne auch die so erreichte Beugestellung (jedoch als sog. Dorsalflexion die Streckung = Extension!).

Fraktur Knochenbruch

Gate-Control-Mechanismus Gate-Control-Theorie: (R. Melzac, P. D. Wall, 1965) Erklärung des Zustandekommens verschiedener Schmerzerscheinungen, welche anatomische, physiologische u. psychische Gesichtspunkte berücksichtigt. Geht von der Annahme aus, dass ein besonderer Nervenmechanismus im Hinterhorn des Rückenmarks vorhanden ist, der wie ein Tor funktioniert. Dieses kann den Strom der von den peripheren Fasern zum Zentralnervensystem gehenden Nervenimpulse verstärken oder abschwächen. Trifft dort ein Schmerzimpuls aus dem Körper ein, wird er zunächst einer schmerzmodulierenden, d.h. verstärkenden oder schwächenden Beeinflussung ausgesetzt, ehe er als Schmerzwahrnehmung ins Bewusstsein gelangt. Der „Tormechanismus“ kann auch durch absteigende Nervenimpulse vom Gehirn beeinflusst werden.

Gegenindikation (Kontraindikation) Gegenanzeige; Umstände (z.B. Lebensalter, Schwangerschaft, eine bestimmte Krankheit bzw. Arzneimittelbehandlung), die eine – an sich angezeigte – Maßnahme verbieten (einer Indikation entgegenstehen).

Gelenk Bewegliche Verbindung zweier Knochen, bestehend aus den überknorpelten Knochenenden, dem mit Gelenkschmiere gefüllten Gelenkspalt. Alles wird von der Gelenkkapsel umschlossen.

Genu valgum „X-Bein“

Genu varum „O-Bein“

Genu, Genus Knie

Geriatrische Profile Geriartrie = Lehre von den Krankheiten des alten Menschen, Altersheilkunde

GKV Gesetzliche Krankenversicherung

Glandula mammaria Milchdrüsenkörper der weiblichen Brust

gluteal das Gesäß, bzw. die Gesäß = Glutealmuskeln betreffend

Gläserner Schaft Durchsichtiger Prothesenschaft

Gonarthrose Arthrose des Kniegelenkes, auch Traumaschädigung oder endzündliche Formen

habituell Immer wieder auftretend, gewohnheitsmäßig, verhaltenseigen, z. B. habituelle Luxation

Hallux Große Zehe

Hallux valgus Fehlstellung der großen Zehe. Dabei kommt es oft zu schmerzhaften Schleimbeutelentzündungen am Großzehenballen

Halo-Extension Fixateur zur Stabilisierung u. Extension der Wirbelsäule (v.a. nach Verletzungen). Ein Ring („Halo“) wird mittels Spannschrauben am Schädel befestigt; der Gegenzug erfolgt über ein Gestänge, das z.B. mit einem Korsett verbunden ist.

Hammerzehe digitus malleus. Dauerhafte („fixierte“), durch Beugekontraktur bedingte Zehenverbildung i.S. einer Hammerform; an der Großzehe (Hallus) oder den dreigliedrigen Zehen. Das Zehengrundglied ist meist überstreckt, entweder das Endglied oder das Mittelglied (bei Streckung des Endglieds) ist sohlenwärts gebeugt. Angeboren (v.a. an 2. u. 5. Zehe) oder – meist – als Folge von Fußfehlformungen wie Hohl-, Plattfuß (als Klauenhohlfuß bzw. Krallenzehenplattfuß), nach Lähmung (z.B. Poliomyelitis), bei erzwungener Dauerfehlhaltung (z.B. durch ungeeignetes Schuhwerk).

Harmony-System Unterdruckluftsystem der Firma Otto Bock

Hemipelvektomierten Ampuationshöhe im Beckenbereich

Hemiplegie Lähmung einer Körperhälfte

Hexenschuss Lumbago. Durch sensible Eigeninnervation der Lendenwirbelsäule ausgelöster, meist akut einsetzender („Hexenschuss“), zunächst segmentaler, meist stechender Kreuzschmerz ohne Irritation der Ischiaswurzeln; oft mit Lähmungsgefühl, Zwangshaltung, Bewegungssperre, Hartspann, Dornfortsatzdruckschmerz etc.; nach schmerzarmem Intervall evtl. Übergang in chronische Form.

Hilfsmittel Nach dem Sozialgesetzbuch SGB V § 33 sind Hilfsmittel Gegenstände, die im Einzelfall erforderlich sind, um den Erfolg einer Krankenbehandlung zu sichern, einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder eine Behinderung auszugleichen, soweit sie nicht als allgemeine Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens anzusehen sind. Zu den Hilfsmitteln in diesem Sinne gehören beispielsweise Sehhilfen, Hörhilfen, Körperersatzstücke, orthopädische Anfertigungen- und Hilfsmittel, Gehhilfen etc. Die für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) leistungspflichtigen Hilfsmittel sind im Hilfsmittelverzeichnis der GKV definiert und als Einzelprodukte auf Herstellerantrag gelistet. Die Abgabe als Leistung der GKV setzt eine Verordnung durch einen Vertragsarzt und die Genehmigung durch die Krankenkasse (§ 30 BMV-Ä) voraus. Eine Zuzahlung ist von Versicherten, die das 18. Lebensjahr vollendet haben in Höhe vom 10 % des Abgabepreises, mindestens aber 5 Euro und höchstens 10 Euro, zu leisten. Viele Hilfsmittel zur Rehabilitation sind gleichzeitig auch Medizinprodukte.

Histologie Gewebelehre

Hormonrezeptoren Fühler, die Hormone an Gewebszellen binden und so deren Botschaft an die Zellen weiterleiten.

Humerus Oberarmknochen

HWS Halswirbelsäule

HWS-Distorsion Distorsion = Verdrehunh, Verstauchung, Zerrung, häufig auch durch indirekte Gewalteinwirkung

Hüftdysplasie Angeborene Missbildung des Hüftgelenks. Die Hüftgelenkspfanne ist zu flach, so daß der Oberschenkel-Kopf aus der Pfanne austreten kann. Dies führt zu einer Hüftgelenkluxation, einer Hüftgelenksverrenkung.

Hüfte (Coxa) Seitlicher Teil des breiten Knochengürtels, der Becken genannt wird. Am unteren Rand befindet sich das Hüftgelenk (Articulatio coxae) bestehend aus der Gelenkpfannne am Becken und dem oberen Ende (Hüftkopf) des Oberschenkelknochens.

Hüftexartikulierten Amputationshöhe im Hüftgelenk

Hüftgelenksluxation (Hüftverrenkung) Herausspringen des Oberschenkelkopfes aus der Hüftpfanne als Folge eines Unfalls oder eines krankhaften Prozesses. Bei einer angeborenen Hüftgelenksluxation ist die Gelenkspfanne durch eine Entwicklungsstörung während der Schwangerschaft nicht richtig ausgebildet. Der Oberschenkelknochen findet keinen richtigen Halt, er gleitet etwas nach oben.

Hüftprothese Künstlicher Gelenkersatz an der Hüfte.

Hyperextension HWS = Halswirbelsäule, gibt die Region der Distorsionan

Ilio-Sakral-Gelenk Darm- u. Kreuzbein- Gelenk (Os ilium bzw. Os sacrum)

Immobilisation Unbeweglichmachen; z.B. die Ruhigstellung des Körpers oder seiner Teile, z.B. Kniegelenk

Indikation die (Heil-)Anzeige. Grund oder Umstand, eine bestimmte ärztliche Maßnahme durchzuführen, die nach Abschätzen des möglichen Nutzens u. Risikos (unter Beachtung etwaiger Kontraindikation) für den Patienten sinnvoll ist.

inflammatorisches Mammakarzinom entzündlicher Brustkrebs, der in Lymphbahnen der Haut wächst

Instabilitäten nicht standhaltend, Unbeständigkeit

Insuffiziente Fußhebemuskulatur siehe Fallfuß

Insuffizienz Ungenügende Funktion, bzw. Leistung eines Organ(-systems)

Interims- Versorgungsbereich Erstversorgung

interkostal zwischen den Rippen

Inversionsbewegungen Umkehrbewegungen, entgegen der normalen Bewegungsrichtung

Inzidenz Rate der Neuerkrankungen in einem definierten Zeitraum

ISG Illio-Sakral-Gelenk Kreuz-Darmbein-Gelenk

Kallus, Kallusbildung die (Heil-)Anzeige. Grund oder Umstand, eine bestimmte ärztliche Maßnahme durchzuführen, die nach Abschätzen des möglichen Nutzens u. Risikos (unter Beachtung etwaiger Kontraindikation) für den Patienten sinnvoll ist.

Karpaltunnel (Canalis Carpi): Durch die Anordnung der Handknochen an der Handwurzel gebildete Rinne, die von einem festen Band „überdacht wird“. Der so entstandene Tunnel ist von Nerven und Blutgefäßen durchzogen.

Karpaltunnel-Syndom Durch den Druck auf den Karpaltunnel wird der durchlaufende Nerv (Nervus medianus) geschädigt. Dadurch bildet sich der Muskel des Daumenballens zurück. Außerdem kommt es zu Empfindungsstörungen an der Handinnenfläche und an drei Fingern.

Karzinom bösartige innenliegende Geschwulst

Kehlkopf (Larynx): Aus Knorpeln, Bändern und Muskeln aufgebauter Apparat am obersten Teil der Luftröhre. Das Organ trennt durch den Kehldeckel die Speisewege von den Luftwegen und bildet durch das willkürliche Verstellen der Stimmbänder (Dicke, Länge, Spannung) die Stimme.

Klapptechnik Mit Scharnier

Knieex-Artikulation Amputationshöhe im Kniegelenk

Kniegelenkimmobilisierung siehe Immobilisierung

kollateral seitlich bzw. auf der gleichen Seite gelegen, nebenständig, benachbart

Kompression Druck

Kompressionsklassen Klasse 1: Leichte Kompression, ca. 20 mmHg; Klasse 2: Mittlere Kompression, ca. 30 mmHg; Klasse 3: Kräftige Kompression, ca. 40 mmHg; Klasse 4: Sehr kräftige Kompression

Kondylen Gelenkknorpel, „Verdickung“ am Ende einiger Knochen wie Oberschenkel, Unterschekel etc.

Kontraktur unwillkürliche Dauerverkürzung bestimmter Muskeln bzw. – evtl. mehrerer – Muskelgruppen als rückbildungs- oder nichtrückbildungsfähiges Geschehen mit dem Effekt einer anhaltenden Gelenkzwangsstellung (Gelenkkontraktur = Ruhesteife).

Kontralateral Auf der entgegengesetzten Seite

Kontrazeption Empfängnisverhütung

Kontusion Quetschung

KPE Komplexe Physikalische Entstauungstherapie

Kreuzband Kniegelenkbänder, vorderes-und hinteres Kreuzban (siehe auch ACL und PCL)

Kreuzbein os sacrum. Das etwa dreieckig-schaufelförm., dorsal-konvexe „Kreuzbein“, entstanden aus der Fusion von 5 Wirbeln u. Rippenrudimenten, durch Zwischenwirbelscheibe mit dem letzten Lenden- u. dem 1. Steißbeinwirbel verbunden.

Kreuzschmerzen Kreuzschmerzen sind Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, also im unteren Bereich der Wirbelsäule. Schmerzen in der Brustwirbelsäule – dem oberen Teil der Wirbelsäule – nennt man Rückenschmerzen.

lateral seitlich, von der Mittel(linie) abgewandt

Latissimus dorsi großer Rückenmuskel

Leibumfang Ist der größte Umfang zwischen Taille und Hüfte

Ligament Band. Zugfestes bindegewebiges, bandförmiges Gebilde, das die Beweglichkeit von Körperteilen, Organen oder Gelenken auf ein funktionell sinnvolles Maß einschränkt. Sorgt somit für deren Stabilisierung

Limitierung Einschränkung

Lisfranc Amputationshöhe Vorfuß

lobuläres Karzinom Krebsgeschwulst in Drüsenläppchen

Lordose nach vorn gerichtete (= ventral-konvexe) Krümmung der Wirbelsäule

Lumbalgien oder Lumbago: „Kreuzschmerzen“. Durch sensible Eigeninnervation der Lendenwirbelsäule ausgelöster, meist akut einsetzender („Hexenschuss“), zunächst segmentaler, meist stechender Kreuzschmerz ohne Irritation der Ischiaswurzeln; oft mit Lähmungsgefühl, Zwangshaltung, Bewegungssperre, Dornfortsatzdruckschmerz

lumbosakral Lendenwirbelsäule und Kreuzbein betreffend

Luxation Verschiebung zweier gelenkbildender Knochenenden aus ihrer funktionsgerechten Stellung; entweder als unvollkommene L. (Subluxation; Gelenkflächen stehen sich noch teilweise gegenüber; Kapselüberdehnung, Bänderzerrung) oder als vollkommene Luxation, mit Kapsel-, Bänder-, seltener auch Muskel- u. Gefäß(ein)riss

LWS Lendenwirbelsäule

Lycra ist eine hochelastische Kunstfaser die zur Gruppe der Elasthane gehört. Sie ist zum Beispiel in Unterwäsche, Berufsbekleidung und Freizeitbekleidung zu finden. Es handelt sich um einen geschützten Markennamen der Firma DuPont. Lycra wird immer nur in geringen Anteilen zwischen 5 und 25 Prozent zu einer Hauptfaser, beispielsweise Baumwolle oder Polyamid, beigemischt, um deren Elastizitätseigenschaften zu verbessern. Beispielsweise in Strumpfhosen, Bikinis und Trikots ist oft Lycra enthalten. Daneben ist Lycra an sich auch ein Synonym für Polyamid/Elasthan-Stoffe im Bade- und Fitnessbereich.

Lymphödem übermäßiges Anschwellen z. B. des Armes durch Verschluss der Lymphwege nach Brustkrebsoperation mit Entfernung der axillären Lymphknoten

maligner Tumor bösartiger Tumor

Mamille Brustwarze

Mamma weibliche Brust

Mammakarzinom Brustkrebs

Mammographie röntgenologische Untersuchung der Brust

Mastektomie Ausräumung des Drüsenkörpers, z.T. auch Teil der Brusthaut und Brustwarze

Mastitis Brustdrüsenentzündung

Mastopathie gutartige Brustdrüsenveränderung; hormonabhängiger Umbauvorgang der Brustdrüse mit Zystenbildung und Bindegewebswucherung

Mechanorezeptoren Rezeptor, der durch mechanische Reize erregbar ist. Formen: im Bereich der Oberflächensensibilität eingeteilt nach Adaptionsverhalten (langsam = SA-Rezeptoren, rasch = FA- bzw. RA-Rezeptoren) u. Größe der rezeptiven Felder, im Bereich der Tiefensensibilität als Propriozeptor bezeichnet. Empfindungsqualitäten: Druck, Berührung, absolute Körperlage, relative Lage u. Bewegung von Körperteilen u. Gelenken; Vibrationsempfindung; Kraftempfindung; Linear- u. Drehbeschleunigung; Tonhöhen.

medial näher zur Mittel-/Medianlinie oder -ebene hin gelegen, innere(r)

Menarche 1. Monatsblutung

Menopause Zeit nach der letzten Monatsblutung

Metastase Tochtergeschwulst

Mitose indirekte Zellkernteilung, Bildung von Körperzellen, jede Tochterzelle erhält den vollständigen Chromosomensatz

Mobilisierung Bewegungsübungen u. andere (krankengymnastische oder allg.) Maßnahmen mit dem Ziel, Beweglichkeit u. Gehfähigkeit eines bettlägerigen Patienten nach längerer Inaktivität, Operation etc. wiederherzustellen.

Modifizierte Skolioseorthesen nach Cheneau Korsett n.Dr.Cheneau

modifizierte, radikale Mastektomie neben Brustdrüsengewebe Entfernung von ca. 10 – 15 Lymphknoten im Bereich der Achselhöhle, Brustmuskel bleibt erhalten (nach Pattey)

Monotherapie Therapie mit einem einzigen Wirkstoff (im Gegensatz zur Kombinationstherapie)

Mortalitätsraten Sterblichkeitsraten, -ziffern

Motivation Ist die Gesamtheit der seelisch-dynamischen Faktoren, die das menschliche Verhalten bestimmen

multifunktional viele verschiedene Funktionen aufweisend

Musculus pektoralis major großer Brustmuskel

Musculus pektoralis minor kleiner Brustmuskel

Myoelektronisch gesteuerte Unterarmprothese Mit Muskelstrompotenzial gesteuerte Prothese

Myopathie entzündliche (Myositis) oder degenerative (Skelett-)Muskelerkrankung; i.e.S. die primären, heredodegenerativen Krankheiten i.S. der myogenen (Muskelathropie) (d.h. infolge Störung des Muskelchemismus oder der neurovegetativen Regulation ohne sichere Veränderungen am Nervensystem), z.B. die Dystrophia musculorum progressiva

Myoelektronisch gesteuerte Unterarmprothese Mit Muskelstrompotenzial gesteuerte Prothese

Myotendopathien mechanisch nicht erklärbare Schmerzsymptomatik an stark druckdolenten Sehnenansätzen u. Muskeln (sog. tender points), ohne entsprechenden laborchemischen Befund, begleitet von vegetativen u. funktionellen Störungen

Navicula Kahnbein, navicular kahnförmig

Navicular-Pseudarthrose Pseudoarthrose: Sammelbegriff für das Ausbleiben knöcherner Frakturheilung innerhalb angemessener Frist

Nekrose Veränderung einer Zelle oder eines Gewebe nach irreversiblem (nicht rückgägngig zu machen) Ausfall einer Zellfunktion

Neopren Neopren ist ein elastisches, flächiges Material aus geschäumtem synthetischen Kautschuk auf Chloroprenbasis. Im Material sind viele kleine Gasbläschen gleichmäßig verteilt, wodurch es hervorragende thermische Isoliereigenschaften besitzt. Neopren wird vorrangig zur Herstellung von Kälteschutzanzügen für den Wassersport (Tauchanzüge, Surfanzüge, Paddleranzüge) verwendet. Normalerweise ist Neopren beidseitig mit Textilgewebe (Nylon oder Lycra) kaschiert, wodurch die Oberfläche geschlossen und weniger anfällig für Beschädigungen wird.

neuromuskulär Nerven und Muskel (im engeren Sinne deren Zusammenspiel) betreffend

Onkologie Lehre von den Geschwülsten und deren Therapiemöglichkeiten

orthopädische Hilfsmittel Nach dem Sozialgesetzbuch SGB V § 33 sind Hilfsmittel Gegenstände, die im Einzelfall erforderlich sind, um den Erfolg einer Krankenbehandlung zu sichern, einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder eine Behinderung auszugleichen, soweit sie nicht als allgemeine Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens anzusehen sind. Zu den Hilfsmitteln in diesem Sinne gehören beispielsweise Sehhilfen, Hörhilfen, Körperersatzstücke, orthopädische Anfertigungen, Gehhilfen etc.

os sacrum/strong> siehe Kreuzbein

OSG Oberes Sprunggelenk

Osteochondrose degenerative Knochen-Knorpel-Veränderungen im Gelenk- oder Epiphysenbereich

Osteologie Lehre von den Knochen

Osteolysen Auflösung u. Abbau von Knochensubstanz

Osteom Gutartige Knochengeschwulst

Osteomalazie Knochenerweichung als Folge eines Mineralmangels. Ursache können Ernährungs- oder Hormonstörungen sein.

Osteomyelitis Knochenmarksentzündung, Knochenmarkseiterung. Ursache entweder Knochentuberkulose oder eine Infektion mit anderen Krankheitserregern. Führt zu Fieber und schweren Krankheitserscheinungen. Heilung durch siehe Antibiotika und/oder Operation.

Osteomyelofibrose Aus unbekannter Ursache vermehrt sich das Bindegewebe des Knochens und verdrängt das blutbildende Knochenmark.

Osteoporose Erkrankung des gesamten knöchernen Skeletts, bei der sich die Knochenmasse verringert, die mikroarchitektonische Qualität des Knochengewebes verschlechtert und die Gefahr eines Knochenbruches zunimmt. Schwund des Knochengewebes, vorwiegend nach dem sechzigsten Lebensjahr. Die Knochen werden brüchiger.

Osteopsathyrose Meist angeborene extreme Brüchigkeit der Knochen

Osteosynthese Operationsverfahren zur Vereinigung eines gebrochenen Knochens und Fixierung durch Schrauben, Nägel oder Prothesen in der richtigen Stellung

Osteotomie Durchtrennung des Knochens während einer Operation

Ostitis Knochenentzündung

Ostitis cystica (Recklinghausensche Krankheit) Neurofibromatosis generalisata

Ostitis deformans (Paget-Krankheit) Entkalkung der Knochen als Folge einer Stoffwechselstörung.

Ovulation Eisprung

Palpation Tastuntersuchung

Paraplegiker Mensch mit vollständiger Lähmung zweier symetr. Extrimitäten

parasternal neben dem Brustbein

Parese Erschlaffung, teilweise Lähmung.

Parese des Nervus redialis periphere Lähmung durch Ausfall des Nervus radialis. Meist als Verletzungs- bzw. Druckschädigungsfolge (z.B. Zerreißung bei Unterarmfraktur; Kompression durch Frakturkallus nach Oberarmbruch; Krücken-, Parkbanklähmung). Betrifft v.a. die Streckmuskeln. Nach Schädigung im Achselhöhlen-, hohen Oberarmbereich, mit Streckhemmung im Ellbogengelenk (u. Trizepsreflex-Verlust) u. Ausfall aller Streckmuskeln des Unterarmes mit dem Bild der Fallhand (u. zugehöriger Faustschlussbehinderung) sowie Streckhemmung in den Fingergrundgelenken mit Spreizstörung der Finger (Streckung in den Interphalangealgelenken, bei passiver Fixierung in Grundgelenken, möglich durch Lumbrikalmuskeln), Empfindungsstörung

Patella Kniescheibe. siehe Knie

pathogen Krankheitserregend

PCL posterior cruciate ligament = hinteres Kreuzband

Pelotte Druckpolster zur Ausübung oder Übertragung eines Druckes; z.B. an einem Bruchband oder Mieder

Periarthritis humeroscapularis schmerzhafte Bewegungseinschränkung („Weichteilrheumatismus“) des Schultergelenks durch degenerative Prozesse (Verfettung, Verquellung, Verkalkung, Geröllzysten; daher besser: „Periarthropathia h.“) an örtl. Sehnen (v.a. Infra- u. Supraspinatus, Bizeps), Sehnenansätzen (v.a. Korakoid), Muskelübergängen u. Schleimbeuteln (v.a. Bursa subdeltoidea), evtl. auch an Knorpel u. Knochen (sek. Arthrosis deformans). Nach erstem akutem Reizzustand (reflektor. Ruhigstellung) wieder ungestörte Funktion oder aber Übergang in chron. Versteifung („frozen shoulder“).

peripher zur Körperoberfläche hin, im äußeren Körperbereich („Peripherie“), fern dem Zentrum (d.h. außerhalb des zentralen Nervensystems bzw. des Herzens u. herznahen Kreislaufs); z.B. p. Durchblutungsstörung, p. Nervensystem.

Peronäus das Wadenbein betreffend, wadenbeinseitig (fibular)

Physiotherapie Oberbegriff für Verfahren der Bewegungstherapie und der physikalischen Therapie. Ersetzt die früher übliche Bez. „Krankengymnastik“. P. nutzt als natürliches Heilverfahren die passive – z.B. durch den Therapeuten geführte – und die aktive, selbstständig ausgeführte Bewegung des Menschen sowie den Einsatz physikalischer Maßnahmen zur Heilung u. Vorbeugung von Erkrankungen. P. findet vielfältige Anwendung bei Prävention, Therapie u. Rehabilitation sowohl in der ambulanten Versorgung als auch in teilstationären u. stationären Einrichtungen. Damit ist sie eine Alternative oder sinnvolle Ergänzung zur medikamentösen oder operativen Therapie.

Pilonfraktur Fraktur des distalen Tibiaendes mit Substanzverlust (keilförmige Absprengung der vorderen Kante).

Planchetten Mieder- und Bandagenstäbe

plantar die Fußsohle (Planta) betreffend, sohlenwärts

Polio Kinderlähmung

polyzentrische Gelenke Haben mehr als einen Drehpunkt und sind so konstruiert, dass die Vielzahl der Drehpunkte „eine Kurve“ bewirkt, die der Roll/Glitbewegung des Kniegelenkes sehr nahe kommt

post Als Vorwort: „Nachher“, „Später“

posterior hinten liegend = dorsal

postoperativ nach, bzw. als Folge einer Operation

PREFI-Pelotte Pelotte: Druckpolster zur Übertragung eines Druckes, z.B. in einer Bandage

Prolongation seitliche Verlängerung

Pronation PREFI: Markenname für eine bestimmte Ausführung einer Pelotte

Prophylaxe Vorbeugung – siehe Prävention

Propriozeption Empfindungsqualität, Tiefensensibilität. Eine Komponente der Wahrnehmung von Lebewesen, durch die eine Bewegungsempfindung und das Erkennen der Bewegungsrichtung ermöglicht wird; bei der Tiefensensibilität geht es um die Eigenwahrnehmung des Körpers. Setzt sich aus Tiefensensibilität u. der Empfindung der Körperlage im Raum (Körperstellung) zusammen, vermittelt durch Propriorezeptoren sowie Mechanorezeptoren.

proximal proximo = der Nächste: zum Körper hin gelegen oder verlaufend

präoperativ vor einer Operation, z.B. Medikamention, Bestrahlung etc.

Prävention Vorbeugung. Vorkehrungen zur Verhinderung von Krankheiten, Unfällen etc. einschl. der individuell veranlassten ärztl. Maßnahmen, die der Überwachung u. Erhaltung der Gesundheit dienen (Präventivmedizin).

Quadrantektomie entfernt wird nur der Quadrant, in welchem der Tumor lokalisiert ist.

Quadriceps Streckmuskel am Oberschenkel

radikale Mastektomie kleiner und großer Brustmuskel werden ganz oder z. T. entfernt; wird nur bei fortgeschrittenem Brustkrebs angewandt

Radius (Speiche) An der Daumenseite liegender Unterarmknochen

Radiusfraktur Bruch der Speiche des Unterarms

Randomisierung In der Statistik verwendete Methode der zufälligen Auswahl, z. B. zur Erprobung von Medikamenten bei verschiedenen Patientengruppen

Rehabilitation Im Sozial- und Gesundheitswesen bedeutet Rehabilitation heute die Wiedereingliederung in den Alltag oder das berufliche Leben. Die medizinische Rehabilitation versucht, einen die Teilhabe oder Erwerbsfähigkeit bedrohenden oder (z. B. durch Unfall) entstandenen Gesundheitsschaden zu beseitigen, zu mildern oder Folgen zu beseitigen.

Rekonstruktion Ersatz oder Wiederherstellung

reponieren = repositionieren. Unter Reposition versteht man in der Medizin, das Zurückbringen in eine (annähernde) Normallage oder Normalstellung.

Retention zurückhalten

Rezidiv Ein Rezidiv (von lat. recidere – zurückfallen) ist das Wiederauftreten („Rückfall“) einer Krankheit, einer psychischen Störung oder deren Symptomen nach einer Behandlung, die zeitweilig erfolgreich war.

Rheuma Kurzform von Rheumatismus. Gruppenbegriff (ohne diagnostische Wertigkeit) für schmerzhafte u. funktionsbeeinträchtigende Zustände des Muskel-Skelett-Systems unter Einschluss der sie begleitenden oder auch isoliert auftretenden Vorgänge an anderen Organsystemen. Die „Internationalen Klassifikation der Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes (ICD-10-GM, 2005)“ unterscheidet mittlerweile zwischen 200 und 400 einzelne Erkrankungen. Hauptgruppen: Degenerative Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen (z. B. Arthrose, Bandscheibenschaden), Entzündlich-rheumatische Erkrankungen (z. B. Rheumatoide Arthritis, Morbus Bechterew, systemische Lupus erythematodes), Stoffwechselerkrankungen mit rheumatischen Beschwerden (z. B. Gicht), Weichteilrheumatismus (z. B. Fibromyalgie)

Rotationsinstabilität Rotation: Drehung eines Körpers um seine eigene oder eine gedachte Achse

Rotatorenmanschetten die Muskelmanschette des Schultergelenkes; besteht aus den Oberarmdrehmuskeln (Musculi subscapularis, supra- u. infraspinatus, teres major et teres minor).

RS Rückenschule

Ruptur Riss

Sanitized Antimikrobielle Substanz, die die Vermehrung von Bakterien und Schimmelpilzen verhindert

Sattelgelenk Scharniergelenk (Ginglymus): Es besitzt nur eine Bewegungsachse, lässt sich also nur beugen und strecken. Zum Beispiel Daumen-Grundgelenk, Handgelenk; lässt sich in 2 Richtungen bewegen

Scapula Schulterblatt

Scheuermannsche Krankheit (Andere Bezeichnungen: Osteochondrosis deformans. Verknöcherungsstörung mit Bildung von Knötchen in den Bandscheiben. Sie wurde nach dem dänischen Röntgologen Holger Scheuermann benannt, der das Leiden 1921 beschrieb. Die Erkrankung führt zu einer schmerzhaften Wirbelsäulenversteifung, Rundrücken, Rückenschmerzen. Die Ursache ist eine Wachstumsstörung, die zu einer verminderten Belastbarkeit der Wirbelsäule führt.

Schiefhals angeborene oder erworbene Schräghaltung des Kopfes. Der angeborene Sch. skelettbedingt (z.B. Klippel-Feil-Syndrom) oder als muskulärer Sch. meist infolge einseitiger angeborener Fehlbildung. Mit typischer Neigung des Kopfes zur kranken, des Kinns zur gesunden Seite, verkürztem Muskel sowie – später – Schädelasymmetrie u. Skoliose der Halswirbelsäule. Erworben bei akutem Zervikalsyndrom.

Schmerztherapie alle Maßnahmen zur Therapie akuter u. chronischer Schmerzzustände

Sekundärprävention alle Maßnahmen zur Entdeckung symptomloser Krankheitsfrühstadien (z.B. Krebsvorsorgeuntersuchungen)

sensomotorisches System Ist die Summe unbewusster un bewusster neuromuskulärer Reationen des Körpers auf die Gesamtheit der Sinneseindrücke, die über das sensible und sensorische Neervensystem vermittelt werden.

Sensomotrik Über die Sensomotorik reguliert der Körper unbewusste stereotype Bewegungsmuster und steuert bewusste, zielgerichtete Bewegungsabläufe zur Anpassung an die aktuelle Bewegungssituation (z.B. Laufen, Gehen, Stehen)

Silikonhaftschaft Durch die Adhäsionskraft des Silikon verbunden

Sonographie Ultraschall-Messung

Spastik, spastisch Eine Spastik ist ein unter Umständen schmerzhafter Muskelkrampf, dessen Ursache in einer Störung des zentralen Nervensystems (Gehirn oder Rückenmark) liegt. Krankheiten, bei denen Spastiken eine häufige Komplikation darstellen, sind: Multiple Sklerose, Schlaganfall, Paraplegie, Tetraplegie, Bronchitis (bei Kleinkindern). Nach einer Schädigung des ZNS kommt es meist zu Lähmungen, die die Muskeln der betroffenen Extremitäten erschlaffen lassen. Im weiteren Verlauf kann sich die Muskelspannung (Tonus) jedoch krankhaft erhöhen.

Spina Bifida Spaltwirbel, Wirbelspalt, angeborene Spaltbildung der Wirbelsäule

Spondylarthrose auch Spondylose. Degenerative Wirbelsäulenerkrankung

Spondylolistesis Abgleiten eines Wirbelkörpers nach vorn, z.B. bei (meist) angeborener oder erworbener Spaltbildung im interartikulären Abschnitt des Bogenteils („Spondylolyse“). Führt zu Bandscheibendegeneration; Sklerose, Arthropathie angrenzender Gelenke.

Sprunggelenkinstabilität Instabiles Gelenk

Sternum Brustbein

Stimulation Reiz

Stopps Bauteile zur Bewegungseinschränkung bei Orthesen, meist Knieorthesen

subkutan unter der Haut

subkutane Mastektomie nahezu vollständige Entfernung des Drüsenkörpers, Haut und Brustwarze bleiben für einen späteren Aufbau erhalten

Subluxation unvollständige Verrenkung, d.h. mit noch teilweise in Kontakt stehenden Gelenkflächen.

subpektoral unter der Brust

Substitution medikamentöser Ersatz eines dem Körper fehlenden Stoffes

Supination Die Supination (lateinisch) beschreibt in der Medizin bzw. der Anatomie die Auswärtsdrehung der Hand und des Vorderarmes.

Supkapitale Humerusfraktur Humerusfraktur unterhalb des Gelenkkopfes

supraklavikulär oberhalb des Schlüsselbeins (Supraklavikulargruben)

Syndrom Das Syndrom ist das gleichzeitige, gemeinsame Auftreten verschiedener Merkmale, zum Beispiel Krankheitssymptome, mit meist einheitlicher Ursache und unbekannter Pathogenese (Entstehung/Entwicklung der Krankheit), somit ein Symptomenkomplex.

System Wenzel-Röck Orthesensystem der Firma Röck

temporär zeitweilig

Tendo vaginitis Sehnenscheidenentzündung

Tendopathien primär nicht entzündliche oder degenerative, mechanisch bedingte Irritationen der Sehnen und Sehnenansätze. Auch Symptom der generalisierten Tendomyopathie.

TEP Totalendoprothese

Teraspastik Spastik aller 4 Extremitäten

Tertiärprävention Maßnahmen zur Verhinderung bleibender, v.a. sozialer Funktionseinbußen nach Krankheit

Tibia Die Tibia (lat., „Schienbein“) ist neben der Fibula (Wadenbein) einer der beiden Knochen des Unterschenkels. Die Tibia ist ein typischer Röhrenknochen.

Tossy I-III eine Einteilung der Akromioklavikularverletzung; Grad I: Distorsion, Grad II: Subluxation im Akromioklavikulargelenk (AC-Gelenk) mit Teilruptur der Bänder, Grad III: Luxation im AC-Gelenk mit kompletter Ruptur aller Bänder.

Trachea Luftröhre. Zehn bis zwölf Zentimeter langes, aus 16 bis 20 hufeisenförmigen Knorpelstücken bestehendes Verbindungsstück zwischen dem Kehlkopf und der Lunge. Sie lässt sich durch einen Muskel sowie durch das Eindellen der Rückwand erheblich verkleinern. Dies bewirkt, dass z. B. bei einem starken Hustenstoß Schleim nach oben befördert werden kann. Sie ist mit Schleimhäuten und Flimmerepithel, kleinen Härchen, ausgekleidet, die nach oben schlagen und ebenfalls Schleim aus den Atemwegen entfernen.

Tracheostoma Künstliche Öffnung der Luftröhre

Tracheotomie Luftröhrenschnitt. Bei Verlegung der oberen Atemwege wird die Luftröhre eröffnet und ein Röhrchen eingelegt, um die Atmung zu ermöglichen.

TRAM-Lappen Transversaler Rectus-Abdominis- Muskel-Lappen aus der Bauchregion

Trauma Verletzung, Wunde

Tumor Geschwulst, Gewächs, Gewebewucherung

Ulcus „Geschwür“ Ein geschwüriger entzündlicher Defekt der Haut oder Schleimhaut

Ulna Die Ulna (Elle) ist einer der beiden Unterarmknochen. Es handelt sich um einen langen Röhrenknochen. Sie ist der längere, beim Menschen auch dickere Knochen, der an der Innenseite des Arms liegt (medial, kleinfingerseitig).

unikompartimentelle Uni: einer, Kompartiment: Abschnitt, häufige Verwendung bei der Beschreibung von Örtlichkeiten im Kniegelenk

Valgusstellung X-Stellung

Varusstellung O-Stellung

Weichwandinnentrichter Polsterschicht zwischen Liner und Prothese
Zentrales Nervensystem Beim Menschen und den übrigen Wirbeltieren fasst man unter ZNS das Gehirn und das Rückenmark zusammen und grenzt es so gegen das periphere Nervensystem ab.

zirkulär umschließend

Zytostatika die Zellteilung hemmende und zelltötende Substanzen